Kleine Schwester des Hl Franziscus

Bildung

Wer in sich die Sehnsucht nach dem Dienst für Gott und Mensch, gemäss dem Charisma unserer Gemeinschaft der Lebensweise einer Schwester spürt, bereitet sich für ihre Berufung wie folgt vor:

Als Interessent(In)

  • Lernt sie unsere Gemeinschaft kennen und hält Kontakt zu ihr, während sie ihrer bisherigen Arbeit, Tätigkeit (Studium, Schule) weiterhin nachgeht
  • Lebt ein geregeltes christliches Leben
  • Vor Gott und mit Hilfe der Gemeinschaft bemüht sie sich um das Erkennen des nächsten Schrittes

kepzes5

Kandidatur (1/2-2 Jahre)

  • Bereits in der Gemeinschaft lebend, vertieft sie ihre Kenntnisse betreffend unseres Lebens
  • Nimmt an den gemeinsamen Gebetszeiten teil, erfährt das schwesterliche Leben, stimmt in den Dienst ein
  • Beendet ihre angefangene Studien, oder wenn nötig, bricht diese ab

kepzes4

Noviziat (2 Jahre)

  • Die Novizin vertieft sich in das Evangelium und dem Gebet nach dem Lebensmuster und der Spiritualität des hl. Franz von Assisi, „sie geht in die Wüste hinaus und lässt Gott in ihrem Herzen sprechen.“
  • Sie übt sich tiefer in das Leben nach den evangelischen Räten ein
  • Sie studiert Theologie und Spiritualität in der Schwesterngemeinschaft
  • Sie leistet neben den Studien vor allem körperliche Arbeit
  • Am Ende des Noviziats kann sie auf ihre eigene Bitte und mit Erlaubnis der Vorsteherin der Gemeinschaft ihre erste Gelübde ablegen

kepzes1

Die Zeit des einfachen Gelübdes (3-6 Jahre, jährliche Erneuerung des Gelübdes)

  • Christus durch das Evangelium folgend, im Geiste des hl. Franz, nach den Gelübden des Gehorsams, der Keuschheit und der Armut, lebt sie in unserer Gemeinschaft
  • Sie dient durch ihre Begabungen und ihre erworbenen Ausbildung mit Hingabe und tiefem Respekt
  • Die theologische und Ordens-Ausbildung setzt sich fort
  • Sie bereitet sich für ihre ewige Gelübde vor

kepzes2

Ewige Gelübde – definitive Berufung

  • Sie lebt nach dem Charisma unserer Schwesterngemeinschaft
  • Die Ordensausbildung der Schwester geht weiter, sie kann jedoch auch an Fachausbildungen teilnehmen, wenn ihr Dienstbereich dies erfordert
  • Sie kann in der Gemeinschaft Aufgaben wahrnehmen, die mit einer grösseren Verantwortung verbunden sind

kepzes3